Soziales

Wegen des wachsenden Ungleich­gewichts in der Lebensgemeinschaft unserer Stadt ist eine verantwortliche und gewissenhafte Sozialpolitik erforder­ich.
Die Arbeit der Sozialbehörden muss gestaltend sein und Hilfe zur Selbsthilfe leisten.

Wer nicht genügend Geld in notwendige Sozialarbeit inve­stiert, erzeugt irreparable Schäden und gefährdet wissentlich den sozialen Frieden.

Wer den Sozialstaat abbaut, muss wissen, dass er damit  Grundpfeiler der Demokratie ins Wanken bringt.

Die Bürgerliste WiR fordert: